Die Turnerinnen des Damenturnvereins Oberurnen konnten vom harten Training in den letzten Monaten profitieren und am Schwyzer Kantonalturnfest in Buttikon sehr gute Leistungen zeigen.

 

Das Wetter war auf unserer Seite. Bei angenehmen Temperaturen traten wir in den Disziplinen Schulstufenbarren, Gymnastik 35+, Pendelstafette, Kugelstossen und Weitsprung an. Mit einer guten und sturzfreien Aufführung im Schulstufenbarren konnte die sehr gute Note 8.63 erzielt werden. Auch unsere Gymnastik 35+ zeigte eine ausgezeichnete Aufführung, welche mit der hervorragenden Note 8.79 belohnt wurde. Mit dieser Note schafften es die Damen sogar auf den zweiten Platz und durften aufs Podest. In der Pendelstafette und im Kugelstossen konnten die Leistungen vom diesjährigen Verbandsturntag noch einmal übertroffen werden. Die Turnerinnen erreichten in der Pendelstafette die Note 8.65 und im Kugelstossen die Note 7.21. Im Weitsprung konnten sich die Turnerinnen nicht steigern. Sie zeigten dennoch eine gute Leistung und erreichten die Note 7.85. Mit diesen Resultaten landete der DTVO mit einer Vereinsnote von 24.85 auf dem guten 14. Rang. Nach dem gemeinsamen Abendessen konnte bis zum Morgen ausgiebig gefeiert werden. Am Sonntag gab es Turnaufführungen, Fallschirmspringer und die Patrouille Suisse zum Bestaunen, bevor der traditionelle Fahnenmarsch und das Rangverlesen stattfanden. Es war ein gut organisiertes Turnfest und wir bedanken uns bei allen Organisatoren und Helfern ganz herzlich für diesen tollen Anlass.

Rahel Weber, 28.06.2018


 

Am Vormittag vom Samstag, 16. Juni 2018 trafen sich zwei Leiterinnen und zehn Mädchen der grossen Mädchenriege Oberurnen in der Eingangshalle der Lintharena Näfels.

Nach einem kleinen Znüni und einem Aufwärmspiel stiegen wir in die Klettergurte und lernten unter der fachkundigen Leitung von Martin und Maja, wie man sich korrekt sichert und was es alles zu beachten gilt. Schon kurze Zeit später wagten sich die ersten Kinder an die Wand. Und es dauerte nicht lange, bis die ersten unter uns die 12 Meter hohen Kletterwände erklommen hatten. So verbrachten wir zwei intensive Stunden mit Klettern und Sichern. Das eine oder andere Mädchen dürfte am nächsten Tag etwas Muskelkater gehabt haben, steckten sie sich beim Klettern doch recht hohe Ziele und zeigten sehr viel Ehrgeiz.

Der sportliche Einsatz machte unsere Mädchengruppe hungrig. So ging es weiter ins Restaurant vom SGU, wo gemeinsam in Rekordzeit drei Portionen Pommes verdrückt wurden. Und auch der Blick in die Dessertkarte dauerte bei den meisten nicht lange. Die kurze Wartezeit vertrieben wir uns mit einem lustigen Spiel. Dann genossen wir einen feinen Coup und schmiedeten Pläne für die turnerische Zukunft der Mädchenriege. Wir freuen uns jetzt schon auf viele weitere lustige Turnstunden mit euch!

Annina Scherzinger, 16.06.2018


 

Nach langer Wartezeit fand am 3. Juni 2018 endlich wieder ein Ausflug mit der kleinen Mädchenriege Oberurnen statt.

Bei herrlichem Wetter trafen sich 15 Kinder und drei Leiterinnen am Bahnhof Nieder-/Oberurnen und fuhren nach Arth-Goldau. Nach kurzem Fussmarsch erreichten wir den Natur- und Tierpark Goldau. Eingedeckt mit Futterwürfeln suchten wir freilaufende Hirsche und Mufflons, die wir verwöhnen und streicheln konnten. Die jungen Wildschweine und neugeborenen Steinböcke hätten einige Mädchen gerne mit nach Hause genommen. Zum Glück für uns Leiterinnen waren ihre Rucksäcke dann aber doch etwas zu klein, um Wildtiere aus dem Park schmuggeln zu können. Nach einem kurzen Picknick im Wald erklommen wir den neuen Aussichtsturm. Danach machten wir uns erst auf die Suche nach einer Glace und dann nach Bären und Wölfen. Erstere waren schnell gefunden und noch schneller gegessen. Letztere haben wir überhaupt nicht zu Gesicht bekommen. Zwei Bären liessen sich sehen, allen anderen war es nach dem Mittag dann wohl doch etwas zu heiss draussen. Auch den Mädchen wurde es bald zu heiss. So kam der grosse Springbrunnen genau richtig. Raus aus Schuhen und Socken, rein ins kühle Nass. Zum Glück kam auf der anschliessenden Heimfahrt kein Kontrolleur vorbei. Der hätte vielleicht über die nassen Hosen auf den Zugbänken die Nase gerümpft. Müde, aber um einige tolle Erlebnisse reicher, endete unser Ausflug wieder am Bahnhof Nieder-/Oberurnen.

Annina Scherzinger, 03.06.2018


 

Free Joomla! templates by AgeThemes