Noch vor 7 Uhr früh besammelten sich die 14 angemeldeten Turnerinnen zur diesjährigen Turnfahrt an den Glarner Bahnhöfen, denn das Ziel war noch in weiter Ferne. Rund vier Stunden Zugfahrt standen den motivierten Turnerinnen bis Zermatt bevor, welche mit Snacks, Spielen und vielen Anekdoten gut gefüllt wurden.

 

In Zermatt angekommen wurde zunächst das Gepäck im Hotel untergebracht und der Wanderrucksack geschultert. Mit der Standseilbahn ging es zur Station Rothorn und dem Restaurant „Sunnegga“, wo die Turnerinnen sich vor der anstehenden Wanderung reich mit feinsten Rösti-Variationen verköstigten. Ab der Station Blauherd ging es nun zu Fuss weiter zum idyllisch in den Bergen eingebetteten Stellisee. Trotz mutig eingepackten Bikinis luden die Temperaturen des Bergsees dann doch mehr zum Fussbad ein. Der Rundweg führte die Turnerinnen zurück zur Station Rothorn, wo die abenteuerlustige Turnerschar auf zweirädrige Gefährte – sogenannte Kickbikes – umstieg. Die Abfahrt nach Zermatt mit Zwischenhalt und Stärkung in einem Alpbeizli gestaltete sich von Turnerin zu Turnerin mehr oder auch weniger rasant – im Tal kamen jedoch früher oder später alle sicher an. Nun bezogen die Turnerinnen ihre Zimmer und bereiteten sich für den Abend vor. Ein Apéro und ein gemütlicher Ausklang des Abends im Restaurant „Walliserkanne“ folgten. Am nächsten Morgen wurde zunächst das reichhaltige Buffet des 4*-Hotels gestürmt, bevor eine weitere leichte Wanderung bevorstand. Wiederum wurden mit der Gondelbahn einige Höhenmeter gutgemacht und darauf wurde eine angenehme Route zum Weiler Zmutt unter die Turnschuhe genommen, welcher auf 1936 m.ü.M. seit rund 500 Jahren über Zermatt thront. Im idyllisch gelegenen Zmutt angekommen stärkten sich die Turnerinnen erneut für den weiteren Abstieg. Daraufhin blieb noch etwas Zeit für die Organisation des Reiseproviants, Shopping und Sightseeing, bevor die Turnerinnen sich zum Bahnhof begaben und auch schon wieder die Heimreise in Angriff nahmen.

Ein grosser Dank gilt unseren Organisatorinnen Ramona Felder, Aline Gröbli und Viktoria Fischli.

Jasmin Siemon, 16.08.2018


 

Trotz schlechten Wetterbedingungen konnte der diesjährige Stafettenabend in Glarus durchgeführt werden.

Die Mädchenriege Oberurnen startete mit zwei Mannschaften in der Kategorie „Mädchen B 6 x 40m x 2“. Sie erreichten mit 1:47:32 den 15. und mit 1:35:90 den 3. Rang und konnten sich somit einen Podestplatz sichern. Auch bei den Turnerinnen des Damenturnvereins Oberurnen konnten gute Resultate erzielt werden. Gestartet wurde in den Kategorien „4 x 100m“ und „PS 8 x 80m“. Die Läuferinnen der 4 x 100m-Stafette erreichten nach einem gelungenen ersten Lauf den Final und erzielten schlussendlich mit einer Zeit von 0:57:72 den sehr guten 6. Rang. In der Pendelstafette 8 x 80m gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Zeitdifferenz vom 1. zum 3. Ranges betrug gerade einmal 36 Hundertstel. Die Läuferinnen konnten sich mit einer Zeit von 1:36:22 den 3. Rang sichern und einen Podestplatz erlangen. Weder in der Mädchenriege noch im DTV gab es Übergabefehler. So können die Mädchenriege und der DTV auf einen gelungenen Abend zurückblicken.

Rahel Weber, 12.09.2018


 

 

Am Abend des 26. Augusts endete einmal mehr die Chilbi Oberurnen und damit schloss auch der „Saloon“ seine Tore wieder für ein Jahr. Zurückblicken können die turnenden Vereine Oberurnen auf ein gelungenes Wochenende, angereichert mit neuen Erfahrungen, tollen Festen und vielen Begegnungen.

Schon am frühen Freitagnachmittag lief hinter den Kulissen einiges: Das Grillieren des Spanferkels hatte begonnen. Um 18.18 Uhr war dieses dann bereit zum Verzehr und die Tische im „Saloon“ waren trotz ungewohnt schlechten Wetters gut besetzt. Das Spanferkel, serviert mit hausgemachtem Kartoffelgratin, war ein voller Erfolg! Nahtlos an den Spanferkel-Plausch schloss der musikalische Leckerbissen des Abends mit dem Trio Flamingos an: Bis in die frühen Morgenstunden wurde das Tanzbein geschwungen. Für die Fussballer und Fussballerinnen aller Altersklassen bot das Torwandschiessen einmal mehr Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen und mit gezielten Treffern einen Fussball, gesponsert von TMS, Toni Montage Service, zu gewinnen. Am Samstag startete das traditionelle Harrassenklettern und Gross und Klein bemühten sich um die Aufstellung persönlicher Rekorde oder gar des Chilbirekords, welcher mit einem Gutschein von „bikestopstation“ belohnt werden sollte. Aber nicht nur die Aufstellung des Gesamtrekords lohnte sich: Wer die beachtliche Höhe von 18 Harassen erklomm, wurde mit einer feinen Wurst vom Berwert-Grill belohnt und konnte sich so wieder stärken – vielleicht für eine weitere Kletterpartie? Den diesjährigen Gesamtrekord stellten schliesslich Nicole Geisser mit 26 und Röbi Müller mit 24 erklommenen Harrassen auf. Auch am Samstagabend war der „Saloon“ gut besucht und lud ein weiteres Mal zum Feiern und Verweilen ein. Aber dieses Jahr sollte auch der Sonntag eine Neuerung bieten: Die Turnerinnen servierten den Gästen feine Crêpes und so war auch der Sonntag, an dem sich nun auch noch die Sonne zeigte, im „Saloon“ ein kulinarischer Leckerbissen.

Stellvertretend für die turnenden Vereine Oberurnen bedankt sich das Chilbi-OK ganz herzlich bei den zahlreich erschienenen Gästen und freut sich bereits darauf, diese auch im nächsten Jahr wieder begrüssen zu dürfen, wenn es heisst: „Die Pforten sind geöffnet!“

Für das Chilbi-OK, Jasmin Siemon , 26.08.2018


 

Free Joomla! templates by AgeThemes